Kleidchen wechsel dich

Trotz deutlich spürbaren Herbstemperaturen: So ganz will ich meine Sommergarderobe ja noch nicht in die hinterletzte Ecke des Kleiderschranks verdrängen, zumal sie in den vergangen Monaten so selten zum Einsatz kam. Wie beispielsweise dieses 70er-Punkte-Exemplar, das erst sehr lange in einer Flohmarktkiste ausharrte und später dann in meinem Schrank.

Die Schluppe am Kragen ist mir nach wie vor etwas befremdlich, besonders wenn man sie wie vorgesehen zur Schleife bindet. Ab und zu spiele ich mit dem Gedanken, dort die Schere anzusetzen, aber da hader ich noch mit mir. Dank Strumpfhose und kurzem schwarzem Jäckchen darf es nun nämlich doch öfter mal den Kleiderbügel verlassen und im Herbstwind flattern… inklusive Schluppe als Fake-Halstuch. Der Sekretärinnen-Style lässt grüßen!

Und während ich meinen Kleiderschrank nach herbsttauglichen Outfits durchforste und mir dabei so einiges dominoartig vor die Füße fällt, stellt sich mir die Frage: Wie macht ihr das mit euren Kleiderstapeln? Verbannt ihr eure Sommerkleidung für die kommenden Jahreszeit in Kisten und holt sie erst im Frühjahr wieder hervor? Oder lasst ihr alles wie es ist und hegt dabei die große Hoffnung, dass das ein oder andere Teil auch im Herbst/Winter zum Einsatz kommt?

, , , , ,

12 Responses to Kleidchen wechsel dich

  1. Evi 24. September 2011 at 22:19 #

    also, so richtige „sommer-“ oder „winterkleidung“ gibt’s bei mir gar nicht. bei kühleren temperaturen werden einfach statt ballerinas stiefel getragen, strumpfhosen, unterhemden & dicke jacken kommen dazu & somit muss kein „sommerkleid“ im schrank verschwinden… ;)
    das neue kleid sieht super aus & die schleife finde ich eigentlich sehr hübsch! :)

  2. Stephie 24. September 2011 at 23:52 #

    sieht aber trotz schluppe sehr süß aus!! ;)
    und sommer mit wärmerer herbst & winter-kleidung kompinieren is immer noch das tollste!!

  3. FrauWaldmeisterin 25. September 2011 at 09:32 #

    Ich räume da schon ein bißchen um und packe das jeweils überflüssige in Pappkisten für das oberste Fach im Schrank. Überflüssig sind im Winter Shorts und ärmellose Tops und im Sommer brauche ich nicht 20 langärmelige Shirts und die Schurwollpullis.
    Beim Auspacken bin ich jedesmal auch ein wenig Überrascht *gg*

  4. Julia 25. September 2011 at 10:28 #

    Steht dir sehr gut! Ich hab auch so ein Oberteil (rot mit weißen Punkten) mit so einer „Schluppe“ die trag ich dann immer mit Krawattenknoten :)

  5. kleine fluchten ♥ 25. September 2011 at 11:38 #

    Da ich mich immer zwiebelig kleide, gibt es bei mir keine Sommer/Wintergarderobe. Es werden bei zunehmend kälteren Temperaturen einfach nur mehr Schichten ;-)
    Die Röcke und Kleider trage ich über Jeans oder dicken Wollstrümpfen, dazu gibt es Strickjacken – ich liebe das!

    LG Tina

  6. regenrot 25. September 2011 at 13:30 #

    Obwohl ich auch kein Schluppenfan bin, muss ich sagen, dass Du ganz großartig aussiehst mit Kleid, Jacke und Faketuch. :) Hätte ich vom auf-dem-Bügel-Bild her gar nicht gedacht.

    Ich habe zwangsweise Sommer- und Winterkleider, da mir bedruckte Sachen zum drunterziehen zu schade sind (der Druck könnte (durchs waschen) leiden ;) ). Allerdings gibt es einige Sommersachen, die ich viel lieber im Herbst/Winter trage – v.a. (kurze) Röcke.

  7. fadenmädchen 25. September 2011 at 17:38 #

    Ich habe auch keine richtige Sommer- oder Wintergarderobe. Sommerkleider lassen sich auch im Herbst ganz wunderbar mit wärmeren Jacken, Stiefeln, dicken Schals, Strumpfhosen kombinieren. Finde ich persönlich auch schöner Lieblingssachen das ganze Jahr über tragen zu können. Ich liebe den Winter und die dicken Wollsachen, die man dann anhat.
    In deinem Outfit siehst du wirklich ganz bezaubernd aus:-)

  8. subs 25. September 2011 at 19:43 #

    also das Kleid sieht wirklich ganz traumhaft aus. und die Schuhe.. ein Traum.
    ich hab auch Saisonübergreifende Kleidung, einfach zwei Strumpfhosen und ne dicke Strickjacke drüber.

  9. laranja 25. September 2011 at 20:09 #

    so richtig ne getrennte sommer- und wintergarderobe hab ich gar nicht und daher wird auch nichts getrennt. meine woll und cashmere-pullis werden allerdings im frühjahr „eingemottet“. lustig, da ich damit mehr den schutz vor motten bezwecken will: strickjacke in tüte mit mottenkugeln stecken und zukleben und ab in die hinterste ecke im schrank!

  10. Kessolina 25. September 2011 at 23:46 #

    Also ein paar Sachen habe ich schon, die jeweils in Kleiderboxen auf den Schrank lagern. Ich trage im Winter auch gern andere Farben und Muster als im Sommer. Und das ganze dicke gefütterte Wollzeug, das man ja bei uns braucht, das kommt auch weg, sobald der Schnee geschmolzen ist.

  11. Stefanie 26. September 2011 at 00:20 #

    Was für ein traumhaft schönes Kleid. Passt perfekt zu deinem Bloghintergrund! Ich würde die Bändel auf KEINEN Fall abschneiden. Ich finde, die geben dem Kleid noch Extracharme! :-)

  12. AntjePoPantje 26. September 2011 at 20:35 #

    Hallöchen, ich packe alles in meine „Kleiderkammer“, sie grenzt an mein Schlafzimmer. So habe ich sie immer griffbereit. ;)

    Aber mal etwas anderes, kann man bei dir auch Klei

Schreibe einen Kommentar