Trash to treasure // Verbandskasten

Das Sperrmüllglück bleibt zuweilen aus oder wird durch das jahreszeitlich bedingte Wetter gestört, somit ist es etwas ruhiger geworden in der from-trash-to-treasure-Kategorie… aber nur etwas. Ganz glücklich habe ich nämlich gerade meinen neuen Notfall-Koffer in die Wohnung integriert.

Hier lag er noch verlassen am Fundort zwischen Lampenschirm und Schrankwand. Groß, hölzern und heil – mit Tragegriff und kompletter erste Hilfe-Ausstattung von 1981. Den Mister fragend, ob den tatsächlich jemand für die Müllpresse freigegeben hat, wollte er mich sicher noch fragen, ob ich diesen Koffer wirklich brauche. Da klemmte er aber schon längst unter meinem Arm. Natürlich! Jeder muss doch einen Notfall-Koffer haben.

Nach der Fleckenentfernung, gründlichen Reinigung und etwas Holzpflege wurde erstmal der Inhalt begutachtet.

Nun sind wir also Besitzer eines 138 Mark teuren DDR Anker Verbandskasten Größe 2A gemäß Arbeitsschutzanordnung 20/1. Es muss ein vorbildlicher Betrieb gewesen sein, laut beiliegendem Inhaltsverzeichnis fehlen nur ein paar Wundpflaster-Abschnitte, auch das bei Unfällen auszufüllende Verbandbuch ist glücklicherweise unbeschrieben. Manchmal ist es also auch erfreulich, wenn Dinge vom Sperrmüll keine Geschichten erzählen.

Frisch verpackte Armtragegurte, Schienen, Fingerlinge, Augenklappen und Dreieckstücher werden hoffentlich auch weiterhin nicht gebraucht, aber besitzen ja kein Verfallsdatum. Alles andere ist seit gut 20 Jahren abgelaufen und wurde weitestgehend aussortiert.  Auch das kleine Glasfläschchen mit 33 Tabletten Natriumhydrogenkarabonat: „Bei nicht bewußtlosen Starkstromverletzungen ist der Inhalt dieser Packung gelöst in etwa 1/2 Liter Wasser umgehend trinken zu lassen.“

Wiederaufgefüllt mit neuzeitlichen und noch verwendbaren Medikamenten liegt der Koffer nun im Flur bereit für kleinere Katastrophen wie die nächste Erkältung oder durchzechte Nacht… ab jetzt wird hier nämlich schöner gekränkelt.

, , , , ,

15 Responses to Trash to treasure // Verbandskasten

  1. Ellie 10. Januar 2012 at 07:26 #

    Oh, ist der toll! Das spornt mich richtig an, beim nächsten Sperrmüll noch genauer hinzugucken, ob sich unter dem ganzen Müll nicht auch ein Schatz befindet.
    Liebe Grüße,
    Ellie

  2. subs 10. Januar 2012 at 08:11 #

    genau so einen bräuchte ich auch. bin schon seit tagen am rätseln wohin unsere apotheke umziehen soll, die alte schachtel ist nämlich zu klein geworden… warum is hier nie sperrmüllzeugs am wegesrand? ;)

  3. Anna 10. Januar 2012 at 08:17 #

    Mensch, ich trauere gerade den HRO-Sperrmülltagen hinterher. es ist so schön, daß Du mich immer ein bißchen mit auf den Weg nimmst…
    Liebe Grüße und auch noch ein wunderschönes neues Jahr. Vielleicht mal auf einen Kaffee???

    Anna

    • nähmarie 10. Januar 2012 at 23:57 #

      …oder ein kühles M&O? ;) Unbedingt Anna! Meld dich, wenn du malwieder in Rostock bist, ich freu mich! Auch dir ein ordentlich tolles 2012!

  4. Ellen 10. Januar 2012 at 08:37 #

    Der ist wirklich klasse. – Und aufm Sperrmüll findet man wirklich wunderbare Schätze, wenn auch meistens nur bei seeeehr genauem Hingucken.

    Was hast du eigentlich mit den Uraltpflastern und so gemacht?

  5. Conny's Cottage 10. Januar 2012 at 09:41 #

    Klasse und das nach 20 Jahren.Super

    grosses Schmunzeln…

    Sei lieb gegruesst von Conny

  6. Merle 10. Januar 2012 at 10:18 #

    toll! die kommode allerdings auch :)

  7. Evi 10. Januar 2012 at 12:13 #

    ach wie toll so ein notfallkoffer doch ist…! :)

  8. Lina Luna 10. Januar 2012 at 23:06 #

    Wow! Was für ein Fund! Und Du hast den echt schick wieder hinbekommen, finde ich… Womit genau hast Du denn das Holz gereinigt?
    Und wie?

    • nähmarie 10. Januar 2012 at 23:55 #

      Eigentlich hab ich nur die drei Teer(?)flecken mit Terpentin entfernt, dann alles einmal mit einer milden Seifenlauge abgebürstet, das Holz gut trocknen lassen und später mit etwas Antikwachs eingerieben. Ganz unspektakulär. :)

      • Lina Luna 11. Januar 2012 at 00:54 #

        Hm. Für Dich vielleicht unspektakulär… ich hätte jetzt nicht gewußt, was ich dafür nehmen soll…

  9. Uli 13. Januar 2012 at 00:12 #

    Hast du ein Glück! So einen Schatz will ich auch mal finden :D Den könnte man bestimmt auch prima als kleines Nähkästchen benutzen. Für Nähgarn, Stecknadeln…

  10. Anika 9. Juni 2012 at 16:31 #

    Oh wow, was eine toller Verbandskasten.
    Da kann man ja neidisch werden.
    Unglaublich was manche Leute einfach so wegwerfen.
    Aber Glück für dich :)

    Liebe Grüße,
    Anika

  11. Ingrid 21. August 2012 at 10:07 #

    Ich hatte sowas noch nie gesehen…..mein Mann kommt die Woche nach Hause und sagt mir: komm mal mit (er arbeitet mit Kühe) ich habe vielleicht was entdeckt für dich. Und ja!! ich habe genau so ein Verbandkasten jetzt, auch schön sauber gemacht, leider fehlt bei diesen den ich hier habe, viel von den Inhalt, aber ich finde es bleibt ein tolles Teil!(st auch noch sehr schön von der Qualität) Ich freue mich, und noch mehr wo ich danach dein Blog entdeckt habe (dadurch)…. !!!
    Liebe Grüsse…

Trackbacks/Pingbacks

  1. 12x Zweitausendundzwölf - 30. Dezember 2012

    […] heute gehört der alte Erste-Hilfe-Koffer vom Januar zu meinen liebsten Sperrmüll-Entdeckungen und hat bei Kopfweh und Übelkeit stets eine […]

Schreibe einen Kommentar