Vintage-Wohnen // Küche

Jedes Mal, wenn ich mir die Küchenbilder ansehe, stellt sich mir diese eine Frage: Wann zum Henker hat man damit angefangen Vorratskammern abzuschaffen? Und warum?

Willkommen zur letzten Runde unserer Home-Tour im wunderschönen Berliner Altbau… inklusive Vorratskammer, versteht sich!

Viel Grün am großen Küchenfenster. Und eine Lichtperle. Altes Geschirr, welches es nicht mehr auf den Esstisch schafft, bekommt eine neue Funktion als Vase, Übertopf oder Besteckhalter.

Wie fast alles hier, erzählt auch das Küchenbuffet eine eigene Geschichte. Einen kleinen Teil davon kann ich miterzählen.

Ich selbst hab das Buffet 2005 aus einer alten Villa in Berlin geholt. Die über 80-jährige Dame hatte ihr ganzes Leben in dieser Wohnung verbracht und Möbel-Schätze aus allen Jahrzehnten angesammelt ohne selbst zu wissen, dass es inzwischen Schätze sind. Das Buffet sollte auf dem Sperrmüll landen. Ich hab es nach Rostock gebracht und aufgearbeitet. Was heißt gearbeitet, gekämpft haben wir. Gegen Schichten von Farbe aus diversen Epochen, die fühlten sich weder vom Heißluftföhn noch vom Schleifgerät bedroht. Mit viel Zeit und Ausdauer kam irgendwie doch alles runter und neue Farbe drauf.

Nun steht es schon ein paar Jahre wieder in Berlin, weil ich einen Platz für das Küchenbuffet suchte und meine Schwester ein Küchenbuffet für ihren Platz. Inzwischen war es mal gelb-weiß, dann reinweiß, jetzt ist es altweiß. (Ja Männer, da ist ein deutlicher Unterschied zu erkennen!) Mit schwarzer Arbeitsplatte, die gefällt mir zur Zeit am besten.

Lust auf mehr Berliner Altbau? Links lang geht’s ins Wohnzimmer und die erste Tür rechts führt zum Bad. Und direkt geradeaus geht’s weiter ins VintageWarenhaus, dem Onlineshop der Wohnungsbesitzer mit liebevoll ausgesuchten Einzelstücken aus längst vergangener Zeit.

 

flattr this!

, , , , , , ,

8 Responses to Vintage-Wohnen // Küche

  1. eigenARt 18055 13. Oktober 2012 at 01:32 #

    Ich mag es, finde es toll dass du es schaffst das alles so umzusetzen. Ich habe leider mit jedem Kind das ich auf die Welt brachte einen Traum nach dem anderen zu Grabe getragen. Was aber nicht heißen soll dass ich meine Kinder dafür verantwortlich mache, dass ich meine Träume nicht gelebt habe.
    Ich, nein wir haben jetzt noch einmal neu angefangen. Die Kinder sind groß, jeder hat seinen Weg gefunden und irgendwie holt mich die “Vergangenheit” wieder ein.

  2. eigenARt 18055 13. Oktober 2012 at 01:33 #

    Ich mag es, finde es toll dass du es schaffst das alles so umzusetzen. Ich habe leider mit jedem Kind das ich auf die Welt brachte einen Traum nach dem anderen zu Grabe getragen. Was aber nicht heißen soll dass ich meine Kinder dafür verantwortlich mache, dass ich meine Träume nicht gelebt habe.
    Ich, nein wir haben jetzt noch einmal neu angefangen. Die Kinder sind groß, jeder hat seinen Weg gefunden und irgendwie holt mich die “Vergangenheit” wieder ein.

  3. Steph 13. Oktober 2012 at 08:17 #

    Oh ja ne Vorratskammer haben wir auch bei uns heißt das Speis. Ich liebe meine Speiß, da verschwinden Konserven der Staubsauger und Getränke.
    Der Küchenschrank (Buffett) ist wirklich toll, so wie der Rest der Küche natürlich auch, aber der läßt mein Herz höher schlagen.

  4. Thea 14. Oktober 2012 at 08:05 #

    Als meine Eltern damals ihr Haus bauten, haben sie auch extra einen Vorratsraum/ Besenkammer eingeplant, dem Architekten wäre es aber nicht eingefallen… vielleicht gibt es noch zu wenig Architekten mit Interesse für Haushaltsführung? (vor allem, wenn die Haushaltsführung auf einem Dorf ohne eigenen Laden stattfinden muss, das bei Sturm, Winter, Hochwasser öfter mal von allem abgeschnitten ist… ) … Ansonsten in den Städten reicht zumeist der Kühlschrank und vielleicht ein Regal für Kästen aus.

    Meine Großmutter hatte auch einige solche Möbelschätze angehäuft, doch niemand kam auf die Idee etwas davon zu retten… leider, wenn ich gewusst hätte, daß sie nur alles zerkloppen werden, hätte ich dir Bescheid gegeben, dich einmal dort in Ahlbeck umzusehen bevor die Sperrmüllcontainer kamen …
    Liebe Grüße Thea

  5. Charlotte 14. Oktober 2012 at 18:02 #

    Ich liebe diese Wohnungseinblicke und gerade die Küche ist ja bei so viel schönem Geschirr predestiniert für Vintageschätze! :)
    GLG Charlotte

  6. Kristina 16. Oktober 2012 at 17:48 #

    Die Ankerausstechform!!! Suuuuuper! Will ich auch!
    Nur tolle Sachen hast du hier! Wenn ich noch weiter gucke, will ich bestimmt noch mehr.

  7. Strickliesl 19. Oktober 2012 at 11:42 #

    Ich liebe diese typischen Berliner Gaskochstellen! So praktisch! Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, will man nie wieder etwas anderes… Doof ist es bloss, wenn man eine Wohnung erwischt, in der schon eine Einbauküche ist, die nach Ende des Mietvertrages auch wieder drin sein soll. Ist uns passiert.. Und dann haben wir uns einen neuen Geschirrspüler gekauft, der nicht reingepasst hat, obwohl er Standardgrösse hat (glaube ich zumindest, oder?).. Also Küche ausgebaut und auf Trödelmärkten eingerichtet.. Hat fast 4 Monate gedauert, ist aber viel viel schöner :) :)
    lg SL

Trackbacks/Pingbacks

  1. 12x Zweitausendundzwölf - 30. Dezember 2012

    [...] dreiteilige Hometour durch eine stilvolle Altbauwohnung mit ganz viel Vintage-Liebe gab es im [...]

Hinterlasse eine Antwort

UA-21420379-1