Archive | Backen RSS feed for this section

Rezept für einen Schoko(Osterhasen)Restekuchen

Osterhasen-RestekuchenOsterhasen-Restekuchen Continue Reading →

Continue Reading · Comments { 4 }

Selbstgemachte Frühstücks-Bagels {Rezept} // Teil 1

Im Normalfall erscheint so ein „Teil 2“ ja eher nach „Teil 1“ – das hat während meiner Abwesenheit Montag aber offensichtlich nicht ganz geklappt. Daher nun in umgegehrter Reihenfolge, aber nicht weniger köstlich: Ein Bagel-Grundrezept. Falls ihr für das kommende Wochenende noch auf der Suche nach einer leckeren Alternative zu den immergleichen Sonntagsbrötchen seid, kann ich euch selbstgemachte Bagels sehr ans Herz legen. Warum Bagels selbermachen, wenn’s die auch zum Aufbacken gibt? Weil sich der Aufwand wirklich lohnt. Besonders, wenn man gleich ein paar mehr backt und den Rest für das nächste Sonntagsfrühstück einfriert… genius.jpg!

homemade bagels with tofu baconBagels selbermachen Continue Reading →

Continue Reading · Comments { 7 }

Valentinstags-Plätzchen mit frischer Zitronennote & Pistazien

Valentinstags-Plätzchen

Den 14. Februar kann man ja nach Herzenslust feiern oder ignorieren – aber ein paar Kekse gehen immer, oder? Diese Valentinstags-Plätzchen sehen zwar herzig-süß aus, schmecken aber eher herrlich zitronig-frisch, sind schnell gemacht und ein tolles Mitbringsel, auch an allen anderen Tagen im Jahr. Sie werden aus Mürbeteig gefertigt und mit Zuckerguss und Pistazien garniert. Für 40-50 Herzen braucht man:

  • 250g Mehl
  • 125g Puderzucker
  • 125g Butter
  • 75g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1 (unbehandelte) Bio-Zitrone
  • Pistazien
  • außerdem Backpapier, Backpinsel und ein Herz-Ausstechform Continue Reading →
Continue Reading · Comments { 1 }

Gefüllte Ofen-Paprika mit Feta & frischemThymian

Stuffed Peppers With Hot Feta Cheese

Paprika, frisch aus dem Ofen, gefüllt mit heißem Schafskäse… irgendwann hatte meine Schwester mich damit begeistert. So simpel und so gut. Ich brauchte unbedingt das Rezept. Und weil es seither immer wieder bei uns auf den Tisch kommt, könnt ihr es vielleicht gebrauchen?

Peppers fresh from the oven, filled with hot feta cheese. This recipe is definitely a keeper!

Für 2 Portionen braucht man 4 Paprika freier Farbwahl, 2 Packungen Bio-Feta (besser nie beim Feta sparen, wenn es am Ende auch nach Feta schmecken soll), frischen oder getrockneten Thymian, 1 Zwiebel (evtl. auch Knoblauch), 1 Becher Crème fraîche, Salz und Pfeffer, außerdem etwas Olivenöl.

You will need 4 bell peppers, 2 packs of organic feta, fresh or dried thyme, 1 onion (maybe some garlic too), 1 cup sour cream, olive oil, freshly ground black pepper and salt.

Paprika waschen und den Deckel abschneiden. Eine Schote klein schneiden, die anderen drei nur von Strunk und Kernen befreien. Feine Zwiebelringe schneiden.

Clean the peppers, slice the tops off and remove seeds and white membrane. Cut one of them in small pieces. Also cut onion into small rings.

Feta würfeln, Crème fraîche dazugeben und alles mit einer Gabel zerdrücken. (Ein Kartoffelstampfer wirkt weniger elegant, spart aber Zeit.) Salz, Pfeffer und Thymian untermischen. Etwas Thymian für später zur Seite legen.

Cut feta cheese into cubes, add crème fraîche and mash together with a fork. (A potato masher looks less elegant, but saves time.) Spice with salt, pepper and thyme. Set aside some thyme for later.

Paprika mit Feta-Creme füllen, die Schoten aufrecht in eine kleine Auflaufform stellen und etwas Olivenöl darübergießen. Zwiebelringe und Thymian darübergeben und alles ca. 20 – 30 Minuten bei 190°C im Backofen garen.

Fill the peppers with the mixture and place them in a small casserole dish or roasting pan. Pour over some olive oil and garnish with onion rings and thyme. Bake for about 20 up to 30 minutes at 190°C.

Mit frischem Brot servieren. Mahlzeit!

Remove from oven and serve hot with fresh bread. Enjoy!

 

Continue Reading · Comments { 11 }

Süßes Baiser-Gebäck zum Valentinstag {Rezept}

Irgendwie ist Baiser ja das perfekte Valentinsgebäck. Weil wir alle im Französischunterricht gut aufgepasst haben und natürlich noch wissen, das „baiser“ passenderweise „Kuss“ bedeutet. (Nicht.) Es ist zum Glück auch an allen anderen 364 Tagen im Jahr extrem lecker!

Es gab hier zwei Straßen weiter einen kleinen Bäckerladen, der hatte immer weiße und braune Baiser in seiner Theke liegen. Das ist für mich ein Stück Kindheit und wann immer ich vorbeikam, habe ich mir von jeder Sorte eines, manchmal auch zwei, einpacken lassen. Seit einigen Monaten ist der Laden nicht mehr da. In der Not muss ich nun selber für meinen Zuckerhaushalt sorgen und wer hätte gedacht, das die Baiser-Herstellung so simpel ist? Man braucht im wesentlichen zwei Zutaten: Eischnee und Zucker, die zu einer luftigen Masse aufgeschlagen werden.

Zutaten für 10 Portionen:

  • 2 Eier
  • 100g feiner Zucker
  • ein paar Tropfen Zitronensaft

Die Eier trennen, das Eiweiß in eine fettfreie, trockene Schüssel geben und mit einem Schneebesen so lange schlagen bis sich eine weiße, luftige Schaummasse gebildet hat. Ein paar Tropfen Zitronensaft hinzugeben und weiter schlagen, das gibt besondere Standfestigkeit.

Ist die Masse fest, kann der Zucker untergeschlagen werden. Dabei immer nur einen Teil Zucker unter kräftigem Schlagen beigeben, schlagen, wieder einen Teil Zucker hinzugeben, schlagen, … solange, bis der gesamte Zucker untergearbeitet ist.

Wenn die Masse steif und glatt ist, sofort weiterverarbeiten. Mit einem Spritzbeutel (oder kleine Plastiktüte mit abgeschnittener Ecke) portionsweise auf ein Backblech spritzen. Evtl. mit Streuseln verzieren. Bei etwa 100 bis 120 Grad im vorgeheizten Backofen für ca. 60 Minuten trocknen lassen. Die Baiser dürfen nicht braun werden.

Continue Reading · Comments { 14 }