Archive | Backen RSS feed for this section

Schoko-Nuss-Berge

Der perfekte Weg um die restlichen Schokoladen-Weihnachtsmänner zu etwas Leckerem zu verarbeiten: Knusprige Schoko-Berge.

Außerdem superschnell und einfach zubereitet, alles was man braucht ist die restliche Weihnachtsschokolade (ich misch gern etwas Zartbitter drunter, dann wird’s am Ende nicht ganz so süß), Nüsse nach eigenem Geschmack (hier waren noch Paranüsse übrig) und Cornflakes.

#1 Die Nüsse klein hacken. (Eventuell kurz in einer Pfanne rösten.)

#2 Die Schokolade in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen.

#3 Abwechselnd einige Nüsse und Flakes dazugeben und vorsichtig unterrühren. Etwa soviel, bis die Masse recht fest ist.

#4 Mit zwei Teelöffeln kleine Haufen auf Backpapier setzen, sie sollten nicht zerfließen, aber auch nicht zerbröseln. Nun einige Stunden abkühlen lassen, das ist eigentlich der schwierigste Teil… dabei vielleicht schonmal überlegen, ob man die kommenden Schoko-Osterhasen auch mit Mandelstiften, Haferflocken, Rosinen, Cranberries, Müsli, Kokos oder ähnlichem verschmelzen könnte.

 

Continue Reading · Comments { 8 }

Macadamia-Cookies

Für Adventsgebäck ist es noch etwas früh, aber Cookies gehen immer. Und irgendwo muss der Winterspeck ja schließlich herkommen. Diese Variante enthält Macadamia-Nüsse und weiße Schokolade. (Für Subway-Kenner: Sie sind mindestens genauso gut. Eigentlich sogar noch besser.)

Du brauchst für eine kleine Portion Kekse:

  • 200 g brauer Zucker
  • 150 g geschmolzene Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g weiße Schokolade
  • 125 g Macadamianüsse (gesalzen oder ungesalzen)
  • 1 EL Backpulver
  • 2 EL Milch
  • 1 Ei
  • 200 g Mehl

Zuerst die Schokolade fein haken…

…und die Nüsse grob zerkleinern.

Die Butter schmelzen, mit Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und verrühren.

Ei und Milch dazugeben, weiterrühren.

Nüsse, Schokolade und Mehl (mit Backpulver vermischt) dazugeben, weiterrühren.

Den Teig etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dabei möglichst viel Selbstdiziplin beweisen und wenig naschen.

Backblech mit Backpapier auslegen und darauf kleine Teighäufchen setzen. Ausreichend Abstand dazwischen lassen, die Masse zerläuft beim Backen. Bei vorgeheizten 200°C etwa 7 Minuten backen.

Wenn die Cookies aus dem Ofen kommen, sind sie noch hell und wirken etwas ‚roh‘. Das muss so sein. Wenn sie abkühlen, werden sie etwas fester, bleiben so aber trotzdem frisch und innen weich. Lange sollte man sie wohl nicht lagern, aber darüber muss man sich eigentlich auch gar keine Gedanken machen… so lecker!

Continue Reading · Comments { 10 }

Oreo-Käsekuchen

Vor kurzem hatte jemand in diesem Haushalt seinen großen Tag. Auch wenn der Kaffeepott etwas anderes vermuten lässt: Ich war’s nicht, ich bin durch und durch ein Kinder des Sommers… bleibt also noch der Mister.

Geburtstage sind sogar für mich Anlässe, meine persönliche schnell-musses-gehen Küchenmentalität über Bord zu werfen und mal wieder die alte Dederon-Pünktchenschürze umzubinden. Ja, ich backe nur mit Schürze. Das An- und Ablegen ist doch der schönste Teil der Arbeit.

Ein Oreo-Cookie-Cheesecake sollte es werden, nach dem Rezept von hier. Wir sind große Fans der amerikanischen Kult-Kekse und dieser Kuchen hat eine ganze Schicht davon am Boden. Und eine in der Mitte. Für’s Auge und obendrauf habe ich zusätzlich noch Mini-Oreos besorgt. Die Creme besteht größtenteils aus Frischkäse, da könnte man ruhig noch etwas sparsamer mit den Zutaten umgehen, sie fällt recht üppig aus und macht sehr satt. Am Ende war die Küche ein Schlachtfeld, aber der Kuchen fantastisch!

Continue Reading · Comments { 9 }