Archive | Lieblingsorte RSS feed for this section

Kurz vor Vollmond

One day before full moon

Ein Blick über den hell-erleuchteten Stadthafen.

Immer noch mit Schnee. Immer noch mit Minusgraden. Immer noch mit Georg!

A view across our brightly-lit city harbour.

Still with snow. Still with degrees below zero. Still with Georg!

 

flattr this!

Continue Reading · Comments { 6 }

Schiff vs. Schrott

Ship vs. scrap

Aller Abschied ist schwer. Und wer hätte gedacht, dass es mich so sentimental stimmt, wenn die alte Georg Büchner den Heimathafen für immer verlässt. Wer hätte gedacht, dass sie ihn überhaupt jemals verlassen würde? Und so schnell?

It’s always hard to say good bye. And who has ever thought about saying good bye to this big old ship? Sadly the ‘Georg Büchner’ is leaving our home port for ever these days.

Zehn Jahre lag sie da, ruhig, groß und schwer. Nach Fertigstellung in den 50ern als Fracht- und Passagierschiff zwischen Belgien und Kongo eingesetzt, in den 60ern für die DDR im Liniendienst nach Cuba und Mexico, in den 70ern ein stationäres Ausbildungsschiff in Rostock-Schmarl und seit 2003 als umgebautes Hotelschiff im Stadthafen festgemacht.

This ship has been at one place for ten years now. Quiet, large and heavy.

Nein, ich hatte nie einen Zeh auf dieses Schiff gesetzt und bis zu den plötzlichen Verschrottungsplänen Ende 2012 auch nichts über die Geschichte des Riesen gewußt. Es war mir aber auch egal. Die Hauptsache ist, sie war da.

No, I’ve never been on the ship and don’t know anything about the history. It didn’t matter. The main thing is, she was there.

Da war sie nämlich immer schon. Als ich ins Studentenwohnheim nach Rostock-Lichtenhagen zog. Als ich später in eine WG in die KTV wechselte. Als ich noch viel später die WG übernahm und in meine eigene Wohnung umwandelte.

She has been there when I moved to Rostock a long time ago.

Sie war da, wenn man sich an der Tanke ein Bier besorgte und den nächtlichen Stadthafen im Sommer besuchte. Und sie war da, wenn man sich an der Tanke ein Bier besorgte und den nächtlichen Stadthafen im Winter besuchte.

She was there when I bought a beer at the gas station and visited the city harbor in summer.  She was there when I bought a beer at the gas station and visited the city harbor in winter.

Ja. Sie ist nur ein altes schrottiges(?) Schiff. Und ein Stück Heimat. Und ein Stück Erinnerung.

Yes. She’s just an old ship, ready for the scrap heap. But she’s a a piece of my home town. And a piece of my memories.

Ahoi Georg! Deine große Lücke hier wird nur schwer zu füllen sein.

Georg ahoy! Your wide gap will be hard to fill.

 

Update | 23.01.2013 | Rettung in letzter Sekunde?

Es ist wohl doch nicht ganz so einfach, die Georg still und schnell in Richtung Schrottpresse zu schicken, wie es sich einige gewünscht hätten. Nicht nur der Denkmalschutz steht (noch) im Weg, es regt sich auch zunehmend Empörung unter den Rostockern. Am Freitag den 24.01.2013 findet dazu eine Demo statt, sie steht unter dem Motto “Mehr Licht ins dunkel – Rettet die Georg Büchner!” Mehr Infos dazu gibt es hier.

flattr this!

Continue Reading · Comments { 8 }

Frauentag & ein neues Kleid

Women’s day & a new dress

Zu Ehren dieses Tages habe ich den Mister auf den charmantesten Kaffee der Stadt eingeladen. Zeitung lesen, aus dem Fenster sehen, reden, schweigen, ein neues Kleid tragen. Quality time vom Feinsten.

In honor of this glorious day I got in my pretty new dress and relaxed with the mister while enjoying the best coffee in town.

Ich möchte es nicht versäumen und allen Mädchen und Frauen nur das Beste wünschen! Viel Zeit für Lieblingssachen, viel Glück, viel Gesundheit, viel zum Lachen, viel Sonnenschein und überhaupt viel von allem, was gut für euch ist!

I hope everyone had a nice International Women’s Day!


flattr this!

Continue Reading · Comments { 4 }

Sonntagstermin // Ponyhof

Nicht vergessen: Am kommenden Sonntag findet erneut der ‘Ponyhof’ in Rostock statt! Und diesmal wird alles noch bunter, noch kreativer, noch besser. Versprochen. Ich meine, gibt es einen interessanteren Veranstaltungsort für einen kreativen Marktplatz als auf einem alten Motorschiff? Die Stubnitz ist für viele Rostocker  d i e  Adresse in Sachen Party-, Kultur- & Kunstveranstaltungen. Seit vielen Jahren liegt das Kultschiff im Rostocker Stadthafen, zuvor hatte es lange der DDR-Hochsee-Fischfangflotte gedient. Von Zeit zu Zeit legt es ab, um auch die Partymeute in Hamburg, Stockholm oder Amsterdam zu beglücken. Ich liebe das Schiff, weil es etwas besonderes in der sonst doch eher kargen Rostocker Kulturlandschaft ist und bin immer ein bisschen wehmütig, wenn es im Sommer die Leinen lässt.

Aber zurück zu unserem Sonntagsdate: Am 13.11.2011 erwartet euch ab 14 Uhr ein kunterbuntes Programm: “Grafiker, Mode und Schmuckdesigner zeigen ihre heißesten Teile auf dem Laufsteg im Unterdeck. Moderiert wird die Show von Ostmaul and friends. Knallige Beats inklusive. Wer Lust hat vor Ort selbst etwas zu kreieren, hat in Form von kleinen Workshops die Möglichkeit dazu. Wenn ihr nach dem bunten Marktplatztreiben noch genug Energie habt, euch die Beine weich zu tanzen, seid ihr herzlich eingeladen zu bleiben. Ein aufregendes Musikprogramm wartet auf euch!” (Quelle) Für die Kleinen gibt es außerdem Kinderschmink-Action und für die Großen Kaffee & Kuchen. Der Eintritt ist frei. Natürlich ist auch nähmarie am Sonntag mit einem Stand an Bord und freut sich schon auf industriellen Charme, viele Besucher und allerlei Kunst und Krempel verschiedener lokaler Künstler. In einem kleinen Workshop verzieren wir zusammen praktische Jutebeutel mit Motiven aus Vintage-Stoffen.

Kommt vorbei und rockt mit uns das Schiff!

flattr this!

Continue Reading · Comments { 6 }

Fröhliches Gruseln!

Ich glaube im Norden Deutschlands gibt es gar kein Halloween. Seit Jahren warte ich darauf, dass am 31.10. eine Horde Kinder an meiner Wohnungstür klingelt und nach Süßigkeiten schreit. Oder mein Nachbar furchteinflössende Fratzen in Kürbisse schnitzt und mit Teelichtern auf der Treppe arrangiert. Passiert aber nicht und ist vielleicht auch besser so. Manchmal ist es nämlich da draußen auch so schon schaurig genug. Mein persönliches Halloween hatte ich bereits gestern, am helllichten Tag auf einem verlassenen Schausteller-Gelände. Glaubt ihr nicht? Dann dürft ihr euch jetzt ein bisschen mit mir gruseln… die passende Hintergrundmusik gibt es natürlich auch dazu:


Halloween Theme Song

Alles ganz wirklich genau so vorgefunden, nur mit Hilfe von Lo-Fi die gruseligen Fotos noch etwas gruseliger gefiltert. Könnte auch ein Set für einen Zombiefilm sein. Ist aber nur ein verlassener Hinterhof. Allen Halloween-Anhängern einen schaurig schönen Tag!

flattr this!

Continue Reading · Comments { 4 }
UA-21420379-1