Blaues Wunder

Im Frühling beschäftigt man sich ja zunehmend gern mal draußen an der frischen Luft. Manche Menschen legen Beete im Garten an, andere bepflanzen ihre Dachterrasse und wieder andere gehen gerne zum Lesen in den Park. Ich habe mir für diesen Fall eine Garage etwas außerhalb der Stadt gemietet. Und da verstecke ich puren Goldstaub: Meinen ganz eigenen T3 mit Wohnmobilausstattung. Zugegeben, ich hab schon ein Weilchen überlegt, ob das überhaupt in diesen Blog passt. Aber er ist ja durchaus ‘Vintage’, inzwischen auch reichlich ‘Handmade’ und mein ganzes Herz hängt seit etwa fünf Jahren dran.

Schön war die Zeit. Und dann kam Blech für Blech der Rost. Ich glaube, vor gut zwei Monaten habe ich mit dem Auseinanderbauen begonnen und zwei weitere werde ich mindestens noch brauchen, bis das wichtigste wieder an Ort und Stelle festgeschraubt werden kann. Außen und Innen soll dann natürlich alles in neuem Glanz erstrahlen, in meinem Kopf feiern derzeit Farbschablonen und Stoffmuster eine Party. Mit Sicherheit der schönste Teil der ganzen Arbeit. Aber davon bin ich, wie man vielleicht sehen kann, noch recht weit entfernt.

Ich kann es trotzdem kaum erwarten, bis wir wieder zusammen mit 110 über die Autobahn toben!

, , , , ,

12 Responses to Blaues Wunder

  1. Tatjana B. 9. April 2011 at 22:57 #

    Das gehört natürlich hier hin:-) Endlich eine Frau die mit mir die liebe zu den tollen Bullis teilt. Ich bin verliebt!

  2. lisa 10. April 2011 at 08:32 #

    gefällt mir sehr sehr gut :)

  3. Roboti 10. April 2011 at 17:53 #

    So einen hätte ich auch gerne!!! Der ist ja wunderschön. Und du schraubst selbst an dem BUs herum?

    • nähmarie 10. April 2011 at 19:27 #

      So gut ich kann. Also alles, was ich irgendwie selbst schrauben, entrosten, flexen, auseinander- und wieder zusammenbauen kann, versuch ich mit meinen zwei Händen. Das macht mir auch meistens großen Spaß und ich finde es immer wieder spannend, wieviel man bei älteren Fahrzeugen noch wirklich selbst machen kann. Für alles, wo meine Kraft oder mein Wissen nicht ausreicht, hab ich freundliche Helfer. Und sowas wie Motor, Elektrik und Lackierung überlass ich natürlich auch den Fachleuten in der Werkstatt. Aber ich schau auch denen gern über die Schulter und versuch möglichst viel aufzuschnappen. ;)

  4. nähmarie 10. April 2011 at 19:27 #

    Ich bin ganz begeistert, dass Euch so’n alter Bus auch fasziniert… da entrostet es sich nächste Woche bestimmt viel leichter. :) Ich werd über die nächsten großen Schritte sicher mal wieder berichten!

  5. Petra Küttner 22. Mai 2011 at 17:45 #

    Hallo. Pass bloß gut auf deinen T 3 auf. Unserer wurde uns vor 3 Jahren unter unserem Carport weg geklaut! Er war 21 Jahre alt, mit Hochdach und zum Wohnmobil ausgebaut. Wir haben ihn sooo geliebt und nie wieder etwas von ihm gehört.
    (Vielleicht hätte eine Lenkradkralle ja schon abschreckend gewirkt? Kostet nur um die 20 Euro.)

    • nähmarie 22. Mai 2011 at 18:34 #

      Hallo Petra, da sagst du was, Diebstahl ist echt auch mein großer Alptraum. Im Internet gibt es ja seitenweise traurige Bulli-Suchseiten. Lenkradkralle und Alarmanlage hat er daher gleich nach dem Kauf bekommen, nach den jetzigen Karosseriearbeiten werd ich aber auch weiter aufrüsten, in Sachen Diebstahlschutz gibt es ja nette neue Technik… Miese Langfinger, tut mir echt leid um euren T3, da krieg ich gleich Bauchschmerzen vor Wut. Meine Oma würde jetzt sagen, den müssten gleich die Hände abfallen!

  6. LinaLuna 21. März 2012 at 02:10 #

    Ah! Hier! Jetzt hab ich es gefunden. “Garage außerhalb der Stadt gemietet”. Wow! Woher kannst Du denn die ganzen Schrauber-Arbeiten? Wo haste das gelernt?

Trackbacks/Pingbacks

  1. Dorf-Idylle vs. Garagen-Chaos « nähmarie - 11. Mai 2011

    […] gab es den vorerst letzten Arbeitseinsatz in Sachen Bulli-Entrostung. Auf dem Weg dorthin musste ich wie so oft einen Umweg zum Baumarkt einlegen. Wobei […]

  2. Jetzt ist er weg « nähmarie - 13. Mai 2011

    […] langersehnten Tage in der Geschichte vieler langersehnter Bulli-Schrauber-Tage: Die Übergabe vom blauen Wunder in die heiligen Hallen der Spachtler und Lackierer. Zwei lange Monate habe ich fast ununterbrochen […]

  3. Garagentag // Update « nähmarie - 5. November 2011

    […] Blaues Wunder […]

  4. Sieben-Sachen-Sonntag | 8 « nähmarie - 6. November 2011

    […] Tag ohne Garagenbesuch. Auf kleine Fortschritte (ein Loch geschweißt) folgen große Rückschritte (zwei Löcher […]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.