Tag Archives | Buchrezension

So geht das! Kreativ | Gewinne ‘Das ultimative Anleitungsbuch’

Dear international readers, this give-away is about a german book, so I won’t translate it. I’ll be back with a mulitlingual post soon!

So geht das! Kreativ

Kürzlich sendete mir der Edel-Verlag die neueste Ausgabe der ‘So geht das!’ -Reihe: Kreativ. Das ultimative Anleitungsbuch. Nicht nur aufgrund des vielversprechenden Titels war ich gespannt, hatte der Edel Verlag doch schon einige schöne Kreativbücher rausgebracht, die den Weg in mein Bücherregal gefunden haben.

So geht das! Kreativ (1)

Das Innere des Buches ist so entworfen, dass nahezu alle Informationen und Arbeitsabläufe grafisch dargestellt sind und weitestgehend auf Beschreibungen verzichtet wird. Dass ein Anleitungsbuch mit nur so wenig Text auskommt, finde ich definitiv interessant. Mir gefällt auch das handliche Format. Der Inhalt ist so breit gestreut, dass eigentlich für jeden etwas dabei ist. Continue Reading →

Continue Reading · Comments { 59 }

‘Selbst angebaut’ | Buch-Verlosung!

Eigenes Gemüse auf kleinstem Raum spielend leicht anbauen, ernten und schlemmen. Auch ohne Garten und ohne grünen Daumen. Alles was man braucht, sind ein paar Kenntnisse über die Obstkistenmethode. Noch nie davon gehört? Macht nix, ich auch nicht. Aber dafür gibt es schließlich schlaue Bücher. Und wenn die dann noch so hübsch illustriert sind wie Selbst angebaut: Supereinfach Gemüse anbauen und superlecker kochen. aus dem Edel-Verlag, macht das Lesen gleich doppelt Spaß und große Lust auf den Eigenanbau!

“Was in einem kleinen Garten wächst, wächst auch in einer Obstkiste.” Schritt für Schritt wird im Buch der eigene Gemüseanbau auf kleinstem Raum erklärt: Vom mehrstöckigen Anordnen der Obstkisten über Aussaat sowie Pflege und Ernte bis schlieߟlich zur Verarbeitung im Kochtopf. Kapitelweise widmet sich die Foodstylistin Marian Flint in detailverliebten Bildern verschiedenen, leicht anzubauenden Gemüsesorten. Daneben gibt es einen Exkurs zum Guerilla-Gardening, Tipps zur natürlichen Schädlingsbekämpfung, einen hilfreichen Garten-Kalender und kleine Gemüse-Schilder zum Ausschneiden.

Mein Fazit: Da ich weder Garten, Balkon noch Terrasse besitze und auch nicht auf den öffentlichen Grünstreifen vor dem Haus zurückgreifen möchte, muss mein Obstkisten-Eigenanbau noch warten. Bis dahin lasse ich lieber anbauen, denn für Menschen wie mich gibt es glücklicherweise Biokisten-Lieferanten in der Umgebung. Und auch dafür sind die zahlreichen Rezepte im Buch einfach perfekt. Genau mein Geschmack und alle in weniger als 30 Minuten zubereitet: Sommerliche Zucchinispaghetti, Ofenkartoffel mit Guacamole oder Möhren-Cheeseburger. Das muss ich unbedingt alles probieren!

Kleiner Kritikpunkt: Im ganzen Buch gibt es kein einziges Foto von diesen besagten Obstkisten. Ich hätte sie gern einmal im Einsatz gesehen, um mir ein besseres Bild davon zu machen. Stattdessen zeigen die Fotos zwar schöne, aber leider unpassende Aufnahmen von Gartenbeeten.

Das Buch Selbst angebaut: Supereinfach Gemüse anbauen und superlecker kochen. mit 120 Seiten erscheint am 18. Februar im Verlag edel und kostet 14,95 €.

Wem jetzt der grüne Obstkisten-Daumen juckt oder wer einfach nur Lust auf ein tolles Kochbuch im farbenfrohen Design hat, der kann bis Sonntag mit etwas Glück eines von drei Büchern gewinnen! Alles was ihr dafür tun müsst, ist mir einen Kommentar zu hinterlassen: Wäre die Obstkisten-Methode etwas für euch? 

Hier die  Spielregeln auf einen Blick:

1. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, hinterlasse einfach einen Kommentar unter diesem Post (Mailadresse im entsprechenden Feld nicht vergessen).

2. Wer so nett ist dieses Gewinnspiel mit anderen zu teilen, kann sich ein zweites Los sichern. Hinterlasse dann bitte noch einen zusätzlichen Kommentar mit einem Link zum Post. (Twitter, Facebook, Google+, Blog, …)

3. Wie immer sind auch internationale Teilnehmer herzlichst Willkommen!

4. Das Gewinnspiel endet am Sonntag den 10.02.2013 um 23.59 Uhr. Anschließend werden die Gewinner hier bekannt gegeben und per Mail benachrichtigt. Viel Glück!

 

Continue Reading · Comments { 144 }

Upcycling-Buchtipp: Mach neu aus alt. Kleidung und Accessoires.

Vor nicht allzu langer Zeit bekam ich eine Mail vom Edel Verlag, ob ich deren neues Buch mit dem vielversprechenden Titel Mach neu aus alt – Kleidung und Accessoires. Welt retten, Geld sparen, Style haben von Henrietta Thompson als Rezensionsexemplar erhalten möchte. Wie ihr unter Umständen bemerkt habt, interessiere ich mich ja sehr für dieses Thema und natürlich wollte ich nur zu gern vor allen anderen einen Blick in die Neuerscheinung werfen.

Bereits kurz nach der Ankunft besaß ich dann nicht nur ein tolles neues Buch, sondern auch einen tollen neuen Herbst-Rock. Genäht in nur 15 Minuten aus einem alten Kopfkissen. Und das ist eigentlich auch das Anliegen des Ganzen: Dinge, die eigentlich schon aussortiert und auf dem Weg in den Müll waren, in nur wenigen Handgriffen einen neuen Sinn geben und in individuelle Mode und originelle Accessoires zu verwandeln.

Die gebundene Ausgabe kommt mit einem hübschen Umschlag aus recycelter Pappe daher, kombiniert mit der ansprechend typografischen Gestaltung in hellblau ist es also schon optisch und haptisch ein Erlebnis. Kleines entzückendes Extra ist das Baumwoll-Lesezeichen mit Maßband-Aufdruck.

Der Inhalt ist gut strukturiert und man findet sich schnell auf den über 250 vollgepackten Seiten zurecht. Zunächst wird etwas Grundwissen über die Geschichte des textilen Upcyclings vermittelt, anschließend folgen fünf großen Bereiche: Frauenmode, Männermode, Mode für alle, Accessoires sowie Mode für Kinder und Haustiere, wobei die Frauenmode – wie zu erwarten – das größte Kapitel einnimmt.

Im Buch werden Socken durch Nähen zu Mützen, Strandmatten durch Kleben zu Flip-Flops, CDs durch Lochen zu Pailletten oder Lederhandschuhe durch Kochen zu Fingerringen. Zudem gibt es hilfreiche Exkursionen, wie man zum Beispiel den Schnitt von seinem liebsten Kleidungsstück abnimmt ohne es zu zerlegen oder wie man am besten Stoffe mit pflanzlichem Material einfärbt.

Die Anleitungen und Upcycling-Ideen sind ohne Fotos, dafür aber mit schönen zweidimensionalen Illustrationen versehen. Beim meinem Kopfkissenrock musste ich feststellen, das die Anweisungen recht knapp ausfallen, einfach drauf losnähen wie sonst konnte ich nicht. Meiner Meinung nach sind einzelne Schritte für Anfänger etwas schwer nachzuvollziehen, für die meisten Projekte sind Näherfahrungen deswegen äußerst hilfreich wenn nicht sogar Vorraussetzung.

Neben zahlreichen Do-it-yourself-Ideen werden auch viele Designer und ihre Upcycling-Kreationen  vorgestellt. Von bizarr bis alltagstauglich ist alles dabei: Da werden Kuhzitzen (richtig, Zitzen von Kühen, also Schlachtabfälle) zur  extremen Kopfbedeckung oder Plastiktüten zu modischen Stiefeln. Inwieweit das letztendlich zur Rettung der Welt dienen kann, sei dahingestellt, schön anzuschauen sind die Entwürfe und Ideen der Designer (meist) allemal.

Für meinen “Kopfkissen-Rock” habe ich einen lang gehüteten Schatz zerschnitten, ein Vintage-Kissen von Graziela Preiser mit Blätter-Motiv, eines meiner absoluten Lieblings-Designs. Ich denke der mutige Griff zu Schere und Nähmaschine hat sich gelohnt, oder? Das Buch jedenfalls ist auch einen Monat später noch nicht ausgelesen, ich möchte es nicht mehr hergeben und wünsche mir zu Weihnachten noch den ersten Teil über Möbel und Haushaltsgegenstände unter den Baum. (Lieber Mister, dies ist ein Post mit dem Zaunpfahl.)

Mein Fazit: Eine tolle Upcycling-Inspirationsquelle und gleichzeitig eine Übersicht moderner Upcycling-Designer. Wer sich für dieses Thema interessiert und einige Näh- und Bastelerfahrungen mitbringt, wird das Buch als eine wahre Ideenfundgrube erleben. Mach neu aus alt – Kleidung und Accessoires erschien Anfang Oktober 2012 und kostet 24,95€.

________________

Anmerkung: Der Text enthält Affiliate-Links, die dazu beitragen dieses Blog zu finanzieren. Amazon beteiligt mich mit ein paar Cent an den über diese Links generierten Verkäufe. Keine Sorge, ich mag das Buch wirklich und würde nicht darüber schreiben, wenn es anders wäre!
Continue Reading · Comments { 9 }