Unterwegs

So war’s: Studentischer Kunst- und Handwerksmarkt 2011

Ich hatte ja gestern noch einen kurzen Rückblick auf den Markt am Sonntag versprochen. Außerdem hat der Herr des Hauses (in diesem Fall Herr des Standes) viele schöne Bilder gemacht, die nicht ungezeigt bleiben dürfen.

Nach einer kurzen Nacht samt steigender Aufregung ging es gegen Mittag mit ganz viel Handmade im Gepäck auf zum Uni-Campus. Bis 14 Uhr und zum ersten Besucher hatten alle Austeller ein vielfältiges Angebot aufgebaut: Gefilztes, genähtes, fotografiertes und gesiebdrucktes. Kräftige Windböen hatte natürlich keiner so recht eingeplant und es musste vor Ort mit Klebestreifen, Schnüren und Beschwerern improvisiert werden, damit alles an seinem Platz bleibt.

Ich war sehr schnell vom Besucherstrom überrascht, mit so vielen Gästen hätte ich dann wegen der Zeit und Lage doch nicht gerechnet. Immerhin war Sonntag, auch noch der 1. Mai und der Markt fand von außen wenig einsehbar mitten auf dem Uni-Gelände statt.

So ein Verkauf an ‘richtige Menschen’ war ja auch für mich etwas ganz neues und sehr spannend. Über das Interesse an meinen Produkten habe ich mich natürlich riesig gefreut. Bei dem ein oder anderen wurden durch einen Vintage-Stoff sogar Kindheitserinnerungen geweckt, über die man sich austauschen konnte.

Strahlend blauer Himmel und so viele nette Leute – für mich war es ein wirklich wunderbare Markt-Premiere!

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Caro & den AStA für die tolle Organisation, an die netten Standkollegen und natürlich an alle glücklichen Kunden & Besucher!

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: