Advents-Gewinner #4

Die Vorweihnachtszeit rast nur so und damit darf ich heute schon den vierten und leider auch letzten Advents-Gewinner für dieses Jahr bekanntgeben:

Herzlichen Glückwunsch Herr Fridolin! Ich finde ja, dein Gewinnerpäckchen solltest du unbedingt vom Postboten in eben jenem Anzug in Empfang nehmen… Adventspaket #4 enthält für dich:

Vintage-Trinkbecher von Wächtersbach, kleines Emaille-Kännchen mit Blumen, DDR-Happenspieße, Kleiderbügel mit Kindermotiv, Lesezeichen aus Holzperlen, handgemachter Eulen-Anstecker, DDR-Mini-Badeente, kleiner Graziela Teller, Vintage-Glanzbilder, eine Schachtel mit verschiedenen 70er Jahre Borten, Vintage-Perlen und ein Nadelkissen für das Handgelenk.

Es war wieder einmal ganz wunderbar all eure Beiträge zu lesen und ich bin sehr dankbar für die vielen tollen Geschichten! Allen Interessierten möchte ich zum Schluss eines meiner schönsten und eines meiner schlimmsten Weihnachtsgeschenke nicht vorenthalten: Es muss das erste Jahr gewesen sein, in dem der Weihnachtsmann keine Zeit mehr hatte, um persönlich bei uns vorbeizukommen. (Unter den Erwachsenen hatte scheinbar niemand mehr Muße, den Weihnachtsmann zu spielen, da meine clevere Schwester diesen im Jahr zuvor fast enttarnt hatte.) Also stellte der weißbärtige Mann, angeblich ganz arg in Eile, nur noch den Geschenkesack vor der Wohnungstür ab, klopfte und wurde nie wieder gesehen. Ich muss um die zwölf gewesen sein und wünschte mir wie viele Kinder sehnlichst einen Hund oder eine Katze. Gebracht hatte er mir an diesem Heiligabend zwei Meerschweinchen. Das empfinde ich heute noch als guten Kompromiss, sie hatten Haare, machten Geräusche und brauchten Futter. Und waren damit meine ersten und einzigen echten Haustiere (die Urzeitkrebse aus der YPS nicht mitgezählt) – ganz große Aufregung! Bald wurden aus zwei Meerschweinchen mehr Meerschweinchen. Mini-Meerschweinchen pflegen war auch so ziemlich das spannendste an einer sehr langen Meerschweinchen-Phase.

Mein schlimmstes Geschenk-Erlebnis trau ich mich eigentlich nur zu verraten, weil ich das Leid mit mindestens einer Leserin teile: Als Kind ganz erwartungsvoll mit leuchtenden Augen ein großes, schweres Paket aufreißen und darin finden: Kohlen. Und Kartoffeln. Und eine Rute. Als Strafe für die bösen Kinder. (Dagegen war jede Art von Wollsocken und Strickpullover der reinste Goldschatz.)

flattr this!

, , , , ,

6 Responses to Advents-Gewinner #4

  1. Herr Fridolin 20. Dezember 2011 at 01:30 #

    Hurra! Hurra! Hurra! Ich freu mich sehr und wenn ich mich traue im Strampler die Türe zu öffnen, dann schicke ich ein Foto von mir mit dem netten Herrn Postboten.
    Vielen vielen Dank! Gegen flauschig freundlich quiekende Meerschweinchen hätte ich auch nichts dagegen. Meine Nachbarin hat vor kurzem Schweinchennachwuchs bekommen und ich war erstaunt und begeistert, dass da einfach schon fix und fertige Minischweinchen rauskommen. So richtig mit Fell und allen Drum und Dran. Zauberhaft diese kleinen Tiere.
    Wünsche dir wunderbare Weihnachtstage…
    Liebe Grüße Herr Fridolin

  2. Kessolina 20. Dezember 2011 at 08:43 #

    Die YPS-Urzeitkrebse!!! Mal ehrlich, die haben uns damals schon ganz schön verarscht, heute würde das doch kein Kind mehr glauben, oder???
    Herzlichen Glückwunsch an Herrn Fridolin!

  3. Katja 20. Dezember 2011 at 08:43 #

    Mann, das darf doch nicht wahr sein – das mit dem Kohlenpaket. Geht gar nicht! Ich sag meinem Sohn immer, dass ich als Kind auch nicht brav war und trotzdem immer vom Nikolaus und vom Weihnachtsmann schöne Sachen gekriegt hab. Man muss da früh gegensteuern; wer weiß, ob irgendwer ihm was von der Rute erzählt… Dein Blog ist super; eine Freundin hat mir im Sommer ein Retro-Stoffpäckchen von dir geschenkt – das war klasse!! Liebe Grüße von Katja

  4. Roboti 20. Dezember 2011 at 09:08 #

    Meine Yps Krebse sind irgendwie nie lebendig geworden. Ich hab ja die Vermutung meine Mutter wollte keine Urzeitkrebse in unserer Wohnung…

  5. Ellie 20. Dezember 2011 at 10:33 #

    Das mit den Kohlen ist ja gemein! Mit dem fiesen, alten Knecht Ruprecht hat man mich als Kind aber in der Vorweihnachtszeit auch immer bändigen können… Die YPS-Krebse hab ich schon ganz vergessen. Meine sind auch nie was geworden :(
    Glückwunsch an Herrn Fridolin! Schon allein für den Strampler ;)
    Schöner Feiertage,
    Ellie

  6. Nadine 23. Dezember 2011 at 00:01 #

    Waren wir beiden scheinbar doch die einzigen die offen zugeben dass sie auch mal nicht so brav waren und dafür auch bestraft wurden ;)
    Naja, heute blickt man dahin zurück und schmunzelt. Aber grade solche Dinge geben einem ja doch auch immer eine Lehre mit auf den Weg ins Leben.

    Ich hab auch mal ein Meerschweinchen von einer Bekannten geschenkt bekommen. Aber das weilte leider nicht sehr lange unter uns (da war ich einfach noch zu jung dafür (Grundschule) und Mutter wollte das Tier auch nicht wirklich im Haus haben)…

    Glückwunsch an alle Gewinner!
    Neidisch bin ich ja schon ein bisschen. Du hast so tolle Päckchen zusammengestellt. Toll :)

Hinterlasse eine Antwort

UA-21420379-1