Schiff vs. Schrott

Ship vs. scrap

Aller Abschied ist schwer. Und wer hätte gedacht, dass es mich so sentimental stimmt, wenn die alte Georg Büchner den Heimathafen für immer verlässt. Wer hätte gedacht, dass sie ihn überhaupt jemals verlassen würde? Und so schnell?

It’s always hard to say good bye. And who has ever thought about saying good bye to this big old ship? Sadly the ‚Georg Büchner‘ is leaving our home port for ever these days.

Zehn Jahre lag sie da, ruhig, groß und schwer. Nach Fertigstellung in den 50ern als Fracht- und Passagierschiff zwischen Belgien und Kongo eingesetzt, in den 60ern für die DDR im Liniendienst nach Cuba und Mexico, in den 70ern ein stationäres Ausbildungsschiff in Rostock-Schmarl und seit 2003 als umgebautes Hotelschiff im Stadthafen festgemacht.

This ship has been at one place for ten years now. Quiet, large and heavy.

Nein, ich hatte nie einen Zeh auf dieses Schiff gesetzt und bis zu den plötzlichen Verschrottungsplänen Ende 2012 auch nichts über die Geschichte des Riesen gewußt. Es war mir aber auch egal. Die Hauptsache ist, sie war da.

No, I’ve never been on the ship and don’t know anything about the history. It didn’t matter. The main thing is, she was there.

Da war sie nämlich immer schon. Als ich ins Studentenwohnheim nach Rostock-Lichtenhagen zog. Als ich später in eine WG in die KTV wechselte. Als ich noch viel später die WG übernahm und in meine eigene Wohnung umwandelte.

She has been there when I moved to Rostock a long time ago.

Sie war da, wenn man sich an der Tanke ein Bier besorgte und den nächtlichen Stadthafen im Sommer besuchte. Und sie war da, wenn man sich an der Tanke ein Bier besorgte und den nächtlichen Stadthafen im Winter besuchte.

She was there when I bought a beer at the gas station and visited the city harbor in summer.  She was there when I bought a beer at the gas station and visited the city harbor in winter.

Ja. Sie ist nur ein altes schrottiges(?) Schiff. Und ein Stück Heimat. Und ein Stück Erinnerung.

Yes. She’s just an old ship, ready for the scrap heap. But she’s a a piece of my home town. And a piece of my memories.

Ahoi Georg! Deine große Lücke hier wird nur schwer zu füllen sein.

Georg ahoy! Your wide gap will be hard to fill.

 

Update | 23.01.2013 | Rettung in letzter Sekunde?

Es ist wohl doch nicht ganz so einfach, die Georg still und schnell in Richtung Schrottpresse zu schicken, wie es sich einige gewünscht hätten. Nicht nur der Denkmalschutz steht (noch) im Weg, es regt sich auch zunehmend Empörung unter den Rostockern. Am Freitag den 24.01.2013 findet dazu eine Demo statt, sie steht unter dem Motto „Mehr Licht ins dunkel – Rettet die Georg Büchner!“ Mehr Infos dazu gibt es hier.

, , , , ,

8 Responses to Schiff vs. Schrott

  1. Häkel-Kaja 12. Januar 2013 at 09:31 #

    Ist sie denn jetzt schon weg?
    Ich hatte irgendwo gelesen, dass der erste Versuch, sie abzutransportieren, wohl gescheitert ist.
    Sie wird eindeutig fehlen im Stadtbild. Ich selbst war auch nie auf dem Schiff und dennoch geht es mir genau wie dir. Jetzt kann man sich nicht mehr „am Hafen bei der Büchner“ treffen.
    Mein letztes Bild in Rostock war übrigens eins von eben jenem Schiff. Sobald ich die Speicherkarte im Meer der Umzugskartons wiedergefunden habe, werde ich es wohl auch hochladen.

    Lieben Gruß!

  2. Freulein Dietmar 12. Januar 2013 at 14:35 #

    Oh man das ist ja wirklich zu schade und gleichzeitig gut zu erfahren (da ich nun in Kiel wohne). Auch für mich zählte dieses große „Ungetüm“ zu einem der wichtigsten Wahrzeichen Rostocks. Leider habe auch ich niemals das große Bedürfnis gehabt, ihm einen inneren Besuch abzustatten und nun …
    Danke an dich, dass du mich dran erinnert hast, wie viel schon damit verbunden wurde ;)

    Liebe Grüße

  3. Margit 25. Januar 2013 at 08:46 #

    Respekt, die Fotos sind wirklich toll. Um das Schiff klar zu machen für die letzte Tour über die Ostsee müssten noch die Ladebäume umgelegt und gesichert werden…

  4. David 27. März 2013 at 12:36 #

    Hallo, ich finde auch dass die Fotos toll sind. Ich denke immer wieder, man soll viel mehr Fotos von Schiffe promoten, ich werde bei der nächster kreuzfahrt eine tolle Kamera mitbringen und alle Fotos auf Fotloia anbieten…

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kurz vor Vollmond - 26. Januar 2013

    […] Immer noch mit Schnee. Immer noch mit Minusgraden. Immer noch mit Georg! […]

  2. Metropolenposse, die zweite: Georg Büchner | hafensonne - 29. Januar 2013

    […] Nach wie vor liegt die verlassene Georg Büchner im Stadthafen. Zusammen mit der Metropolenposse #1 Stephan Jantzen und dem vom Bürgermeister geplanten Verzicht auf die Fähre Gehlsdorf kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Schiffe in Rostock – zumindest seitens der Administration – nicht erwünscht sind. Was für eine Hafenstadt. Sprachlich und visuell schöner hats die Nähmarie erzählt. […]

  3. Last night in Rostock: Keine Rettung für die "Georg Büchner" | nähmarienähmarie - 21. Mai 2013

    […] versammelt. Mit Musik, Bier, Blumen und Wut im Bauch. Ich hatte zu Beginn des Jahres schon einmal hier und hier über das Drama berichtet, inzwischen ist (für mich) zu viel passiert, als das ich es noch […]

Schreibe einen Kommentar