Archive | Zuhause RSS feed for this section

Havanna im Schlafzimmer

[Hinweis: Dieser Beitrag wurde von home24 gesponsort, die Meinung ist jedoch meine eigene.]

Das Renovieren hat ein gefühltes halbes Jahr gedauert. Die Möbelsuche sogar noch etwas länger. Etwa ein Jahr ist es her, dass ich die kleine Nähstube verließ und sich unsere geplagten Rücken von einem Schlafsofa im Wohnzimmer an ein richtiges Bett gewöhnen konnten.

Möbelkaufen ist ja mit mir so eine Sache für sich. In einem Möbelhaus werd ich nicht glücklich und sich alles passend zusammenzutrödeln kann schon eine Weile dauern. Aber ich bin ja geduldig und der Mister macht tapfer alles mit. Eine Haushaltsauflösung, eine Instagram-Bekanntschaft und ein Sperrmüllfund bescherten uns dann auch bald einen großen Teil wunderbarer Vintage-Möbel. Aber dazu ein andermal mehr.

Als mich home24 vor einigen Tagen fragte, ob ich mir aus ihrem Programm etwas aussuchen und hier vorstellen würde, war ich erstmal skeptisch. Ich und neue Möbel? Find ich da überhaupt was? Ja, ich muss gestehen, ziemlich schnell sogar. Die Wahl fiel auf einen kleinen, eisernen Beistelltisch der Marke ‚Havanna‘.

Er ist sehr massiv, er wurde hellblau lackiert, er hat zwei stabile Holzböden. Aber das Beste sind die sichtbare Schweißstellen, der unperfekte Farbauftrag, das fehlerhafte Echtholz und (jetzt dürft ihr mit dem Kopf schütteln) die echten Roststellen. Ein mehr als gut gemachter Industrial-Look – wer hätte gedacht, dass es so etwas wirklich gibt?

Damit zieht (bis auf die Matratze) ganz offiziell das erste Nicht-Vintage-Möbel in unser Schlafzimmer ein. Aber ich bin mir sicher, Schrank und Bett werden es gar nicht merken.


Continue Reading · Comments { 5 }

„Sag mal, wo is’n der Alleskleber?“

(Originalabschrift eines Telefongespräches.)

Ich: „Wieso? Was hast’n kaputtgemacht?“

Mister: „Ach… sag mal bitte.“

Ich: „Na ich glaub im Schnapsregal. Bist du wieder gegen den Klorollenhalter gelaufen?“

Mister: „Das wär echt das Allerschlimmste, oder?! Nee bin ich nicht.“

Ich: „Okay… also was ist dann kaputt? Was wichtiges? Was altes? Was unersetzbares?“

Mister: „Naja… lass dir unterwegs ruhig noch etwas Zeit.“

 

„Hey, where is the all-purpose adhesive?“

(That’s how a bad phone call begins.)

Me: „Why? What did you break? „

Mister: “Well… please tell me where it is.”

Me: „I think it’s in the liquor shelf. Did you ruined the holder of the toilet paper again? „

Mister: „That would really be the worst thing, right? Nah, not this time. „

Me: „Okay … so what’s broken? Was it important to me? Was it old? Was it irreplaceable? “

Mister: „You’ll see … but allow yourself plenty of time before you come back home!“

Mein Lieblingskrug, zerschlagen und mühsam vom Mister wieder zusammengepuzzelt. Gestern musste ich beim ersten Anblick lachen. Wenn mich heute jemand sucht, ich sitze schluchzend vor den Überresten einer Tube Kleber und der original 70er Jahre Graziela Bauernhof Kanne… wichtig, alt, unersetzbar. Aber das ist der Mister ja schließlich auch.

Seufz.

My favorite vintage mug, smashed and glued by my mister. First time I saw it yesterday I couldn’t help laughing. Today I cry a little tear (or two) for this original 70s Graziela treasure … important to me, old, irreplaceable. But indeed, that’s the Mister too.

Sigh.


Continue Reading · Comments { 14 }

Vogelhaus

Bird House

Irgendwann hab ich bestimmt mal einen Balkon oder eine Terrasse oder ein Stück Garten hinterm Haus. Dann kann ich an frostigen, verschneiten Tagen wie diesen vielleicht auch echte Vögel am Futterhaus beobachten.

Someday I might have a balcony or a terrace or a piece of garden behind the house where I can watch real birds at my bird feeder on frosty, snowy days like these.

Solange ich aber noch von Balkon, Terrasse oder Garten träumen muss, hängt das Häuschen als vogelfreie Deko an der Wohnzimmerwand und begnügt sich mit den drei alten Messing-Schwalben.

But as long as I dream about balcony, terrace or garden, this feed station is only decoration on the wall in my living room with three old brass swallows around.

Die Vogelfutterstation ist vom weltbesten Handwerker selbstgebaut, sie ist aus Holz und hat eine Aussparung in der Mitte, dort kann man Meisenknödel oder Äpfel aufspießen. Auf einem Stück Ast kann das Federvieh während der Nahrungsaufnahme bequem sitzen.

The bird feeding station is handmade from world’s best craftsmen, it’s made of wood and has a cutout in the middle where you can put fat balls or apples. The birds can sit on a piece of branch while eating.

 

 

Die alten Vögelchen sind aus Messing und stammen aus dem Vintage-Shop Seventies. Zum Glück hab ich sie irgendwann doch noch gekauft, ich bin online viel zu lange Zeit um sie herumgeschlichen.

These old birds are made of brass and from the vintage shop Seventies. After a long time creeping around, I’ve bought them in the end. Lucky me.

———————————

*Falls ihr euch wundert, ’nähmarie‘ hat für den Februar einen Sponsorenplatz auf dem schönen, englischsprachigen Vintage-Blog AdaLou gewonnen und erscheint ab jetzt einen Monat lang möglichst oft im internationalen Gewand. Es ist ja zum Glück ein kurzer Monat. Mal schauen, wie weit ich mit meinem Schulenglisch komme.

*You might wondering why ’nähmarie‘ suddenly appears also in english. It’s because I get a sponsor space at the lovely AdaLou-Blog and would like to say hello to some internatinonal readers this month!

Continue Reading · Comments { 6 }

Geschafft…

…gute acht Monate später ist es uns dann endlich gelungen, den mysteriösen Stromanschluß gegen einen Steckdosen-kompatiblen zu ersetzen und mein Geburtstagsgeschenk mit einem ausgiebigen Raclette-Abend einzuweihen.

Es war übrigens nicht die Schwierigkeit des Stecker-Wechsels, die uns bisher davon abgehalten hatte. Es war der Berg anderer Dinge, unter der sich das Gerät inzwischen vergraben hatte.

Euch einen köstlichen Samstag Abend!

Continue Reading · Comments { 4 }

From trash to treasure // String-Regal

Seit einigen Tagen schiebe ich den hier angekündigten Post schon vor mir her, weil ich dafür eigens Vorher-Bilder geknipst hatte, die aber nun auf unerklärliche Weise im Bilderordner-Nirwana meines Rechners verschwunden sind. Komplett weg. Bis zuletzt hatte ich gehofft, sie tauchen irgendwo plötzlich wieder auf oder mir fällt ein, dass ich sie ja bei ‚Ostern_09‘ zwischengespeichert habe… aber nichts.

Also versuchen wir es mit der guten Fantasie, indem wir kurz die Augen schließen und uns zwei schwarze, schwedische Balken an der Wand vorstellen. (Im Kaufhaus hören die beiden auch auf den Namen ‚Lack‚.) Darauf eine Lampe und etwas Deko. Erfüllt seinen Zweck als Regal, wirkt aber nicht besonders originell, stimmts? Genau das dachte ich mir auch schon sehr-sehr lange, wusste aber nicht, was für ein Regal ich im Wohnzimmer über dem Sofa stattdessen haben wollte. Und so kam es, dass ich vor ein paar Wochen eilig an einem Sperrmüllberg vorbeispazierte und mein Blick auf ein bekanntes Metallgerüst mit Holzbrettern fiel… da stand ein altes String-Regal! Oder zumindest ein Regal im Stil eines String-Regals, soviel wusste ich. Auch, dass es der perfekte Balken-Ersatz wäre. Was ich aber (zum Glück) nicht wusste war, zu welchen Preisen diese Exemplare im Internet gehandelt werden…

Hätte ich’s nämlich gewusst, hätte ich sicher nicht erst den Mister von der Arbeit abgeholt, hätte mich sicher nicht in die lange Schlange vor der Post eingereiht und hätte auch sicher nicht in aller Seelenruhe zuerst Einkäufe erledigt. Ich hätte das Teil unter den Arm geklemmt und alles andere abgesagt.

Aber das Sperrmüllglück war mir an diesem Tag wohlgesonnen, das Regal stand auf dem Rückweg noch an Ort und Stelle und der Vorbesitzer war sogar so freundlich, die passenden Schrauben für die Wand in einem kleinen Tütchen dranzukleben. Habt ihr das Balken-Bild noch im Kopf? Gut, denn jetzt kommt das Nachher-Bild:

Für ein geschenktes Regal doch wirklich sehr nett, oder? Eine schöne Sammlung von String-Regalen in Privat-Wohnungen haben stolze Besitzer in dieser Galerie zusammengetragen.

Continue Reading · Comments { 15 }
%d Bloggern gefällt das: